Nutz' Deinen Ort dann bleiben wir dort

Aktuelle Informationen für unser Netzwerk

FIT-BOX - Berlin

​Was ist EMS-Training?

EMS steht für elektrische Muskelstimulation. Beim fitbox EMS-Training machst Du eine Vielzahl dynamisch-funktionaler Fitnessübungen. Dabei hast Du eine Funktionsweste mit Elektroden an. Durch diese Elektroden fließen bioelektrische Impulse, die alle Deine Muskelgruppen im Körper gleichzeitig fordern. Und das macht die Übungen unter EMS sehr, sehr viel intensiver und damit natürlich wirksamer als bei normalem Fitnesstraining. Wer will, kann da auch schon mal an seine bisher unbekannten Grenzen stoßen. Das EMS-Prinzip ist übrigens nicht neu: es wird schon seit Jahrzehnten in der Reha und von Sportmedizinern, Leistungssportlern und Physiotherapeuten eingesetzt.


News

 Wachsende Anzahl an Partnern mit zweitem Studiostandort

30.08.2017

Immer mehr Franchisepartner von fitbox eröffnen oder planen einen zweiten Standort als Partner des Systems für EMS-Studios

„Wir haben bereits drei Partner, die in den vergangenen Monaten ein zweites fitbox EMS-Fitnessstudio eröffnet haben. Vier weitere Partner stecken mitten in den Planungen für ihre Zweitbox," so Kolja Seifert, Head of Franchise Development bei fitbox.

Vergabe an Ziele gekoppelt

Die Vergabe eines weiteren Marktgebietes ist an die Erfüllung vorher vereinbarter Richtlinien der Berliner Systemzentrale gekoppelt. Dazu zählen Performance Indikatoren wie z.B. eine überdurchschnittliche Nettoumsatzentwicklung, hohe Umsetzungstreue der fitbox Systemstandards, Mitgliederzufriedenheit, Qualität der EMS-Trainings, Internetbewertungen, Zahlungsmoral, aktives Einbringen an der Weiterentwicklung des Systems, sowie Empfehlen von potenziell neuen Partnern für die Berliner Zentrale.

Erfreuliche Entwicklung

„Diese Multistandortpartnerschaften sind eine überaus erfreuliche Entwicklung, von der ich mir nun eine langsame aber sichere Fortsetzung erwarte. Allen Partnern, die auf eine wirtschaftlich überdurchschnittliche Entwicklung des ersten Studiostandortes zurückgreifen können, wird im Laufe der Partnerschaft klar, dass sie ihre unternehmerischen Wachstumsambitionen mit einem zweiten Standort zeitnah und realistisch umsetzen können", so Seifert weiter. Die drei fitbox Standorte von Multipartnern: Berlin, Graz und Niederrhein. In Planung befinden sich Partner in Düsseldorf und München, sowie zwei in Berlin.

S.O.S. - Übungen gegen Deine Rückenschmerzen

21.04.2017

Laut repräsentativen Untersuchungen leiden 69 Prozent aller Deutschen mindestens einmal jährlich unter Rückenschmerzen, 34 Prozent darunter haben sogar mit wiederkehrenden oder gar chronischen Rückenschmerzen zu kämpfen.

Die Ursache ist unser moderner Lebensstil, der vorwiegend aus sitzenden Tätigkeiten besteht. Wenn auch Du öfter unter Rückenschmerzen leidest, solltest Du es vielleicht einmal mit dem sogenannten EMS-Training versuchen, das schnelle Linderung verspricht.

Was ist EMS-Training?

Die Abkürzung EMS steht für Elektromuskelstimulation, also die elektrische Stimulation der Muskulatur. Diese ursprünglich aus dem medizinischen und physiotherapeutischen Bereich stammende Methode bewirkt eine Muskelkontraktion durch elektrischen Reizstrom. Verwendung findet die EMS-Methode vor allem im Bereich der Rehabilitation nach Verletzungen, um Muskelschwund zu vermeiden. Relativ neu ist hingegen die Anwendung als Trainingsergänzung im Leistungssport, um die Muskulatur auch in ihrer Tiefe zu kräftigen. Neuere Studien der Universität Bayreuth sowie der Sporthochschule Köln belegen jedoch auch die Wirksamkeit bei Rückenschmerzen.

Wie funktioniert EMS-Training?

In der Praxis ziehst Du beim EMS-Training spezielle Trainingskleidung an, die mit Elektroden bestückt und an eine Trainingsstation angeschlossen ist. Über die aus Gründen der Leitfähigkeit in der Regel angefeuchtete Trainingskleidung gelangen getaktete Stromimpulse in Deinen Körper, die die Muskulatur abwechselnd kontrahieren lassen. Mit Hilfe verschiedener Ausrüstungsgegenstände wie Westen, Manschetten oder Gürtel können Muskelgruppen dabei gezielt aufgebaut werden. Die Besonderheit beim EMS-Training ist jedoch, dass es sich nicht um eine vollständig passive Trainingsform handeln muss, da parallel klassische Eigengewichtsübungen wie Kniebeugen oder Sit-Ups ausgeführt werden können.

Wie kann EMS-Training bei Rückenschmerzen helfen?

Bereits im Jahr 2002 konnten Sportwissenschaftler der Universität Bayreuth die Wirksamkeit des EMS-Trainings bei Rückenbeschwerden belegen. Die eindrucksvollen Zahlen der Studie zeigen, dass bei 88,7 Prozent der Betroffenen eine deutliche Linderung der Rückenschmerzen zu verzeichnen war. Bei 38,8 Prozent trat sogar eine sehr starke Verbesserung des Beschwerdestatus ein. Um das EMS-Training gegen Rückenschmerzen einzusetzen, werden die Elektroden der Trainingsbekleidung vorwiegend im Lendenwirbelbereich angebracht, da dort die meisten Beschwerden auftreten. Dadurch können die tiefergelegenen Muskelstränge, die für die Stabilisierung der Wirbelsäule verantwortlich sind, effizient angesprochen und gekräftigt werden, sodass sich Schmerzen und Verspannungen lösen. 

Fast eine Million Personal Trainings

10.08.2017

Das Trainerteam von fitbox hat Stand heute 965.278 Personal Trainings in ihren knapp 40 EMS-Studios durchgeführt.

„Bald 1 Millionen EMS Personal Trainings haben unsere Trainerinnen und Trainer seit Gründung von fitbox im Jahr 2011 gemeinsam mit unseren Mitgliedern absolviert. Eine überaus beeindruckende Zahl, die unsere Kompetenz im Bereich EMS-Fitness und Functional Personal Training unterstreicht und belegt, dass sich fitbox und EMS-Training nachhaltig in der Fitnessbranche etabliert haben.", so Co-Founder Dr. Björn Schultheiss stolz.

Muskelaufbau im Alter

26.04.2017

Der Wunsch nach einem gesunden Körper ist nicht mehr nur hauptsächlich in der jungen Generation verbreitet, denn immer mehr ältere Menschen entdecken den Sport für sich. Im Fokus steht dabei auch das Krafttraining, zumal der Muskelaufbau zahlreiche Vorteile hat, die insbesondere jenseits der 50 weit über die optische Komponente hinausgehen. Beim Muskelaufbau im Alter sollten allerdings einige Dinge beachtet werden.

Warum macht der Muskelaufbau auch im Alter noch Sinn?

Dank der fortschreitenden Qualität der medizinischen Versorgung leben wir im Durchschnitt immer länger. Damit wir aber auch gesund und fit altern, ist es notwendig die Körperkraft so gut es geht zu erhalten. Das gelingt am besten, indem die Muskulatur mit Hilfe eines gezielten Hypertrophietrainings gekräftigt wird.

Das regelmäßige Training wird mit dem fortschreitenden Alter immer wichtiger, denn bereits ab Mitte der 30er-Jahre nehmen Kraftniveau und Muskelmasse ab. Das liegt einerseits am bequemen modernen Lebensstil, andererseits jedoch auch am Absinken des natürlichen Testosteronspiegels. Diesem Effekt kann mit einem regelmäßigen Krafttraining, das auf den Muskelaufbau ausgerichtet ist, leicht entgegengewirkt werden.

In der Folge gewinnt der Körper an Leistungsfähigkeit zurück, sodass die erhöhte Muskelkraft und das gestärkte Herz-Kreislauf-System die Lebensfreude bis ins hohe Alter hinein erhöhen. Was hinzukommt, ist die Schutzfunktion, die die Muskulatur im menschlichen Organismus einnimmt. Sie stabilisiert die Gelenke und sorgt bei entsprechendem Training für eine immense Verbesserung der Koordinationsfähigkeit.

Stürze, wie sie ältere Menschen oft mit entsprechenden Verletzungen erleiden, lassen sich damit leicht verhindern. Die zusätzliche Muskelmasse erhöht zudem die basale Stoffwechselrate, was das Risiko für die ungewollte Gewichtszunahme mit daraus resultierenden Gefahren wie Adipositas und Diabetes deutlich reduziert. 

 Sie haben Fragen zu fitbox?

Marvin Hagendorf ist gerne für Sie erreichbar und beantwortet kompetent Ihre Fragen zum fitbox EMS-Training, zu unseren attraktiven Flexrate Tarifen und aktuellen Angeboten. 

Mrs.Sporty - Friedrichshain
Murmelwald

Ähnliche Beiträge